Archiv der Kategorie: Gefäß

Gefäße, auch kleine. Amöben, Seufzerchen und Funkolanas.

Raupenfilz_3 mit gelben Warzen

In der Funkschen Doppel-Schablonen-Technik gearbeitet.
Der einzige Unterschied zum letzten Raupenfilz ist die etwas verbreiterte Schablone im unteren Teil.

Getüpfelter Raupenfilz_2

Als nächstes wollte ich einen etwas kleineren, festeren Raupenfilz herstellen. Dazu verwendete ich für den Vorfilz Kap Merino Wolle.
Diese Technik erfordert schon etwas mehr Filzerfahrung.
Durch die Bilder bekommt ihr jedoch einen Eindruck vom Herstellungsprozess.
Ich werde an dieser Technik noch weiter tüfteln und euch auf dem Laufenden halten.

Raupenfilz_1

Die Idee mit der doppelten Schablone gefällt mir sehr.
Sogleich wurden etliche Denkprozesse im Filzareal ausgelöst. Zum Beispiel könnte man doch…erst einen Vorfilz um eine Schablone herstellen, dann diesen zerschneiden und über einer anderen Schablone wieder zusammenfilzen…unbegrenzte Möglichkeiten tun sich da auf…

Monsteramöbe geht auf Reise…

weit, weit in den Norden nach Oldenburg!
Nicht nur die Monsteramöbe sondern auch Schals, Taschen, Schmuck, Mustertaschen und kleine FilzAmöben sind am Samstag 03.11.2018 auf dem »MARKT FÜR KUNST UND HANDWERK« in den Weser-Ems-Hallen, Oldenburg, Standnummer 1021 zu sehen.
Zu verdanken habe ich das Sabine von feltwelt, die mich sozusagen als Untermieter dabei hat.
Also: wenn ihr nicht nur Bilder anschauen wollt, sondern die Filzsachen auch mal anfassen und untersuchen wollt, dann kommt zur Ausstellung und sagt Sabine schöne Grüße von mir.

Modul 5 – Verbindungen / connections

Im fünften Teil ging es darum Vorfilze in verschiedenen Stadien, bis hin zu völlig durchgefilzten Teilen, dazu zu überreden sich nochmal miteinander zu verbinden.

Modul 4 – Lumps and bumps, buttons and claws


Beulen und Buckel, Knöpfe und Krallen.
Beim Seestern hab ich gelernt wie man hübsche Beulen macht.
Bei der Kugel wurden Knöpfe aufgefilzt.
Am spannendsten fand ich aber die Technik für die Krallen.

Modul 2

Hat mich ganz schön gefordert der zweite Teil, letztendlich bin ich damit zufrieden.
Pam meinte dazu:
It has a real shark egg quality to it.
Die Spinnen gehören nicht zum Kurs. Keine Ahnung wo die wieder herkommen…

Zooplankton

In der Dachrinne der Gartenhütte gefunden. Sieht aus als ob es aus dem Meer kommt.
War auch schon mit zwei kleinen Kopffüßern besiedelt.

 

frische „Amöben“ –

Nach einer leichten Schnupfeninfektion, hatte ich auch noch einen Anfall von Filzamöben.
Angesteckt von einer FilzSi E-Mail.
Beim Amöbenfilzen habe ich eine neue Gattung entdeckt: Die Teebeutel Amöbe. 

Kurs Nebenprodukte

Der Sommerkurs ist schon vorbei aber die Teilnehmerinnen sind nicht zu bremsen und haben sich eine eigene Aufgabe gestellt: Wie macht Pam de Groot bloß diese Schnecken?
Ehrlich gesagt – ich wäre nicht selbst darauf gekommen…aber die Mitfilzerinnen haben eine Lösung gefunden – die soll aber unser Geheimnis bleiben.