Färben mit Flechten

Aus meinem letzten Urlaub auf dem schönen Höfenhof  in Schiltach im Schwarzwald (auch bekannt aus der Fernsehserie „Garten und Lecker 2022“, Folge 2) hab ich mir eine Tüte voll Flechten eingesammelt.
Die lagen überall auf den Waldwegen und sogar unter den Obstbäumen auf dem Hof herum.
Und irgendwo klingelte es in einer Hirnwindung – damit kann man doch färben, oder? Ausprobieren!
Flechten sind übrigens eine Lebensgemeinschaft aus Pilz und Alge. Diese Elchgeweihflechte (Pseudevernia furfuracea) wächst auf der Rinde von Nadel- und Laubbäumen. Schadet den Bäumen aber keineswegs. 
Sie sind ein Anzeichen für sehr, sehr saubere Luft.
Von dem Färbeergebnis war ich positiv überrascht: ein freundliches gelbbraun.

Alles lebendige wird sterben – vielleicht auch ich

Als ich im Kursangebot von Wollknoll den Kurs zum Urnen filzen sah, da wußte ich, dass ich irgendwann einmal teilnehmen werde.
Es hat ein paar Jahre gedauert, bis der Termin und die Bereitschaft sich mit diesem sensiblen Thema zu befassen gepasst haben.
Stefanie Holzgräwe unsere Dozentin hat uns zwölf Teilnehmerinnen souverän und unerschütterlich durch alle Höhen und Tiefen der Gefühle und Filztechniken geführt. 
Meine vorläufige Schmuckurne für die Aschekapsel ist fertig geworden. Inclusive Ablassschnur. 
Allerdings möchte ich mir selbst noch eine schönere Urne filzen – das übt.
Das Muster aus Papiersteifen, das ich aus der Sorge nicht fertig zu werden gewählt hatte ist mir doch etwas zu geradlinig. 

Die Spiralschablone mal anders verwendet…

Da mein Trittschallfolien Vorrat zur Neige geht habe ich eine Schablone, die ich sonst für die Spiralen verwende, zum experimentieren benutzt.
Es ist schon erstaunlich, dass man mit der gleichen Schablone sowohl eine Schnecke einen Vogelschädel als auch etwas Unbestimmtes gestalten kann.
Das Neue an diesen Objekten ist, dass ich mit der Schere Öffnungen geschnitten habe.
In den Filz zu schneiden fiel mir zuerst etwas schwer. Es eröffnet aber völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten.
Dazu inspiriert hat mich der Kurs von Maria Friese “Von der Fläche zur Skulptur“

Der Eisbär

Eine schlichte Eisbär Grafik, auf einer alten Schachtel, hat mir schon als Kind gefallen und mich zu meinem nadelgefilzten Eisbär inspiriert. 
Die Schachtel ist nur 7 x 5,5 cm groß und mit unzerbrechlichen Nadeln, made in Germany, gefüllt.
Mein kleiner Eisbär ist bis zur Nasenspitze 9 cm lang. 

Ein Singvogel

Für meine nächste Übung im Nadelfilzen, habe ich mir einen Hausrotschwanz ausgesucht, da er nicht zu bunt ist.
Außerdem mag ich diesen kleinen Singvogel gerne. Man sieht ihn bei uns in der Gegend recht häufig. 

Nadelfilz

Die Zeit war reif, um endlich mein hübsches Filznadelset auszuprobieren.
Dazu kam mir die Anleitung für einen Nachtfalter, von Rae Swan, in der Filzfun 3/22, gerade recht.
Alle Nadeln wurden ausprobiert um die unterschiedlichen Eigenschaften zu erspüren. 
Meinen Fantasiefalter kann man auch als Anhänger tragen – aber ob ich mich das traue?
So ganz hat mich das Nadelfilzen noch nicht begeistert, aber ich bleibe dran…

Lillipods

Diese kleinen Hülsen könnten von der fiktiven Insel Lilliput kommen. Dort ist bekanntlich alles ganz klein. Aber Größe ist natürlich immer relativ…
Nach den ersten Überlegungen und Tests stand für mich fest, dass man in den Lillipods etwas verstauen können sollte und natürlich brauchen sie einen Deckel für den Aha-Effekt.
Für die Bänder der Anhänger habe ich Schnüre aus Ziegenleder ausprobiert. Das Leder leidet etwas unter Wasser und Seife, aber nach einer Behandlung mit Lederfett, ist es fast wie neu.
Die Lillipod Reihe wird früher oder später fortgesetzt…

Der Frosch

Bei den Farben des Froschs habe ich zuerst an einen Blue Jeans-Frosch (Oophaga pumilio), ein Pfeilgiftfrosch aus Costa Rica gedacht.
Habe mich dann aber nicht genau an die Naturvorlage gehalten und mir ein bisschen Freiheiten erlaubt.
Diesmal habe ich Kammzug Wolle verwendet und ein Paar 2 cm große Kunststoffaugen.

Dachs Diego

Die ersten Kinder meiner Nichten und Neffen kommen so nach und nach ins Handpuppenalter.
Somit ideale Testpersonen für meine erste Handpuppe: der Dachs.
In Anlehnung an ein nettes Kinderbuch (Der Dachs hat heute schlechte Laune) wollte ich einen gut gelaunten Dachs filzen.
Die scharfe Farbabgrenzung am Kopf war eine Herausforderung.
Die einzige Möglichkeit schien mir dafür Nadelvlies zu verwenden.
Außerdem wollte ich unbedingt schöne Nasenlöcher zum Schnüffeln haben.

Meine Prachtsternschnecke

Nachdem ich eine Anleitung von Saar Snoek für einen Nacktkiemer in der neuesten Filzfun Nr. 74 (unbezahlte Werbung) gesehen hatte, war mir eines klar:
So eine muss ich haben und zwar gaaaanz schnell. 
Die Anleitung habe ich dann ganz langsam und genüsslich befolgt.
Das heißt meine Schnecken sind nicht zum Anstecken sondern – Fingerpuppen. 
Die Anleitung war sehr ausführlich und ich habe einiges dazugelernt.
Natürlich ist es nicht bei einer Nudi geblieben. Die Artenvielfalt dieser Meeresschnecken ist einfach unglaublich und es ist sehr schwer sich zu entscheiden welche man als nächstes filzt.