Froschkönig

Für den Froschkönig habe ich noch einmal Kleisterfilz hergestellt.
25g Wolle auf eine Fläche von 50 x 50 cm hat sich bei mir bewährt. 
Diese Technik eignet sich vorallem für Puzzlefans. Man kann stundenlang schnipseln und die Puzzleteile hin und her schieben.
Jedoch habe ich diesen Schal zu fest gefilzt. Die Abstände zwischen den Filzstücken sind mir zu eng geworden. Der Schal ist von 190 cm x 40 cm auf 107 cm x 22 cm geschrumpft.
So könnte er außer als Schal noch als Tischläufer dienen…

Erste Übungen mit Margilanseide

Diese superdünne Seide kommt aus einer Seidenfabrik in Margilan, eine Stadt in Usbekistan.
Die Gaze lässt sich sehr gut färben und behält einen wunderschönen Glanz.
Das gerade Zerschneiden ist aber eine Herausforderung.
Mir gefällt es wie sich die Seidenfasern beim Filzen zwischen den Wollinseln verschieben und ein organisch- dynamisches Gitter bilden…

Fazit: werde den Kleister Vorfilz noch optimieren, die Abstände zwischen den Mosaikteilen sollte gleichmäßiger werden. Weißes Mosaik legen ist langweilig. Mit dem nachträglichen Färben der Wolle bin ich nicht zufrieden. Für den nächsten Versuch werde ich bunten Kleisterfilz machen…

2020 – Maulwürfe

Tier des Jahres ist der Europäische Maulwurf. Er frißt am liebsten Regenwürmer.
Deshalb hab ich gleichmal einige für meine gefilzt. Im Garten habe ich auch eine Familie, die gerade eifrig dabei ist ihr unterirdisches Gangsystem zu erweitern, wie man an den frischen Erdhügeln sehen kann. 

Wir wünschen allen ein erfolgreiches Jahr 2020 und seid nett zu euren Mitmenschen und den Maulwürfen, es sind genug Regenwürmer für alle da.

Grundlagenforschung / Wolllocken Teil 2

Die Form den kleinen Smartphone Taschen waren mir zu langweilig geworden.
So habe ich für die Locken von Teeswater Schaf und die Wensleydalelocken eine andere Taschenform gewählt.

Grundlagenforschung / Wolllocken Teil 1

Konnte nicht widerstehen ein Schnupperpaket Wollocken bei LaFieri zu erwerben.
Wenn man verschiedene Locken nebeneinander liegen sieht, kann man nur staunen.
Über die kleinen Wellen des Romney Schafs, über die weichen Locken des Pelzschafs die aussehen als ob sie von einem Pudel wären. Dagegen die groben Locken vom Devon Longwool Schaf. Aber seht selbst:

Schon wieder – Neue Amöben Gattung gefunden

Die sogenannten „Kopfpaddler“ haben zwischen 5 und 9 Paddel um das Maul. 
Außerdem haben die meisten einen ungiftigen Wollstachel.

Noch mehr Reste aufgetaucht

Die Oberfläche des fünften Deckchens mit eingefilzten Resten gefiel mir sehr gut.
Die Oberfläche schien mir geeignet für kleine Taschen. Nach dem dritten Täschchen waren alle Reste dieser Sorte aufgebraucht.

Mit Stickfuß

Beim Wolllager umschichten sind mir einige Reste ins Auge gefallen, die zu schade zum Wegwerfen waren. So hab ich sie einfach eingefilzt.
Außerdem habe ich endlich meinen Stopf-Stickfuß für meine alte Nähmaschine ausprobieren können.

Amöbenartige

Nach der etwas schmutzigen, harten Arbeit mit der Rohwolle, habe ich mir ein Amöben Wochenende gegönnt…

Am 22 / 23 November könnt ihr die Amöben und ein Stapel Deckchen und mich, auf dem „Laufener Adventsmarkt“ besuchen kommen.

Walliser Schwarznase

Schon seit Mai habe ich die Lammwolle von zwei Walliser Schwarznasen Böckchen.
Doch erst jetzt kann ich euch die ersten Ergebnisse zeigen.
Zuerst war ich mit dem Sortieren der Wolle über/gefordert. Die Wolle der Schwarznasen kann nicht wie die Moorschnucke zu einem zusammenhängendem Vlies geschoren werden. Stundenlang habe ich versucht nach länge und Verschmutzungsgrad zu sortieren und bin fast verzweifelt. Geplant war mein erstes Veggiefell Sitzkissen daraus zu machen. Die Löckchen sind aber sehr fein und verfilzen schnell. Das war mir dann doch zu heikel und ich habe mit Flächenfilz experimentiert. Die weißen Löckchen auf schwarzem Grund gefallen mir am Besten.