4 Gedanken zu „Kult(ur)beutel mit Zipp

  1. Hallo Brigitte,
    jetzt melde ich mich nochmal.
    Deine Sachen sind sowohl schön!
    Immer wieder bin ich gerne auf deiner Seite und bewundere deine Arbeiten.
    Von den Ideen her und von der Farbzusammenstellung.
    Ich habe eine Frage zu den Folien die Du zwischen die Woll lagen legst.
    Bleiben die im fertigen Teil? Wenn nein , wie holst Du sie wieder raus.
    Bin auf die Antwort sehr gespannt.
    Lieben Gruß aus dem Nordschwarzwald.
    Lola

    1. Hallo Lola, zuerst wollte ich die Folie nicht entfernen aber das knistert dann so komisch. Außerdem ist Plastik im Filz auch keine so schöne Vorstellung. Jetzt fische ich die Folie, mit Hilfe einer dicken Häkelnadel, ziemlich am Ende des Fizprozesses durch kleine Löcher die ich mit der Häkelnadel bohre, heraus. Das mache ich auf der Innenseite. Man kann auch kleine Schnitte machen. Die lassen sich aber nicht mehr so gut zufilzen wie „gebohrte“ Löcher. Ist der Filz zu fest für die Häkelnadel kann man auch mit einer spitzen Schere eine Vorbohrung machen.

  2. Hallo Brigitte,
    ich hätte auch noch einmal eine Frage : -)
    Ich habe erste Erfahrungen mit KapMerino gemacht und hatte dabei Probleme mit dem Schrumpffaktor. Meine Schablone war viel zu groß gewählt und das Stück schrumpfte nur in recht geringem Maße. Welche Erfahrung hast Du mit dem Schrumpfen? Und noch eine kleine Frage. Wenn Du die Wolle auslegst, zupfst Du einzelne Fasern und legst sie ähnlich wie Strangwolle aus oder nimmst Du einzelne Lagen aus dem Vlies? Ich bin gespannt auf Deine Antwort.
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Hallo Tina, wenn ich schon Vlies verarbeite nutze ich den Vorteil, dass man Vlies schneller auslegen kann. Ich teile also das Vlies in Schichten und lege eine Schicht von rechts nach links und eine Schicht von oben nach unten. Denn auch die Fasern im Vlies haben eine Hauptrichtung. Wenn du das Vlies nicht kreuzweise auslegst, schrumpft es in der Faserrichtung mehr und aus einem gelegten Quadrat wird ein Rechteck. Bei dieser Tasche hab ich zwei Schichten Orange (also: 1 mal von rechts nach links und einmal von oben nach unten), dann genauso mit der grünen Wolle: 1 mal von rechts nach links und einmal von oben nach unten gelegt.
      Bei Kap Merino solltest du einen Schrumpffaktor von etwa 1,5 haben, sonst hast du zu wenig gefilzt! Das heißt, wenn deine Schablone 60 x 60 cm hatte sollte der fertige Filz noch 40 x 40 cm messen. Am Besten ist es natürlich, wenn du eine Filzprobe machst. Also zum Beispiel: Eine Fläche von 40 x 40 cm mit genau der Wolle und Technik auslegen, wie du deine Tasche später arbeiten möchtest. Filzen. Dann musst du nur noch die Anfangsgröße durch die Endgröße teilen. Das Ergebnis ist der Schrumpffaktor. Mit dieser Zahl musst du dann nur noch die Wunschgröße deiner Tasche mal nehmen und du hast die Maße der Schablone…Wenn die Tasche dann aber doch irgendwie anders ausfällt, rechne ich nochmal nach und mach mir Notizen! Fürs nächste Mal…
      Hab schon einen kleinen Ordner mit Mustern…vielleicht sollte ich mal darüber einen Post schreiben…
      Viel Spaß beim Rechnen, Grüße Brigitte

Schreibe eine Antwort zu Lola Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.