Schlagwort-Archive: Kap Merino

Der Eisbär

Eine schlichte Eisbär Grafik, auf einer alten Schachtel, hat mir schon als Kind gefallen und mich zu meinem nadelgefilzten Eisbär inspiriert. 
Die Schachtel ist nur 7 x 5,5 cm groß und mit unzerbrechlichen Nadeln, made in Germany, gefüllt.
Mein kleiner Eisbär ist bis zur Nasenspitze 9 cm lang. 

Ein Singvogel

Für meine nächste Übung im Nadelfilzen, habe ich mir einen Hausrotschwanz ausgesucht, da er nicht zu bunt ist.
Außerdem mag ich diesen kleinen Singvogel gerne. Man sieht ihn bei uns in der Gegend recht häufig. 

Jimmy und Biene

Es sollten zwei Fingerpuppen nach lebendem Vorbild werden.
Außerdem sollten noch ein paar original Hundehaare mit verarbeitet werden. 
Das es gar nicht so einfach ist einen ganz bestimmten Hund und nicht irgendeinen Hund zu filzen, habe ich erst gemerkt, als ich der Anfrage schon zugenickt hatte. Da musste ich nun durch.
Das schwierige bei Jimmy war die Fellfarbe, da es die so nicht zu kaufen gibt. Da hilft nur selber Färben.
Die Schwierigkeit bei Biene lag in den glänzend, langen Haaren an den Ohren. Jetzt hat sie welche aus glänzender, schwarzer Viskose bekommen.
Das sind definitiv meine ersten und letzten personalisierten Hunde.
Das nächste mal werde ich zuerst den Hund filzen und dann nach einem passenden, lebenden Vierbeiner Ausschau halten!

Gehörnter Raupenfilz_4

Bei diesem gehörnten Raupenfilz habe ich beide Schablonen vom letzten Raupenfilz noch einmal verwendet.
Mit den Hörnchen und anderen Farben hat sie jedoch einen ganz anderen Charakter.

Lötkolben? Jawohl ;-)

Die schönen runden Löcher in der Malerfolie habe ich mit einem Lötkolben ausgebrannt.
Das war sehr effizient. Wesentlich schneller als mit der Schere geschnitten.

 

Fisch des Jahres 2018

Das Jahr beginnt mit dem dreistachligen Stichling.
Der kleine Barsch ist Fisch des Jahres 2018.
Er hat ein sehr auffälliges Brutverhalten ist aber in Wirklichkeit nur 5-11 cm groß.

Filzen mit kompostierbaren Teebeuteln

Die Teebeutel der Teekampagne www.teekampagne.de sind aus einem kompostierbaren, biobasierten Kunststoff. PLA Polymilchsäure.
Das Einfilzen ging erstaunlich gut und ist optisch ansprechend. Leichter geht es wenn man die Beutel (auf kleinster Stufe!) bügelt, dann liegen sie schön flach (falls man zu heiß bügelt, lässt sich die Masse sehr einfach vom Bügeleisen ablösen…). Hab auch versucht sie mit meinen Säurefarben zu färben, das ging aber leider nicht.
Werde mir jetzt gleich noch einen Tee kochen (brauche mehr Beutel), denn ich hab da noch ne andere Idee…